Artikelformat

Waffenlieferung? Auslandseinsatz? Gerechter Krieg?

5219860153_1e0a090b33_o Geht die Schutzverpflichtung Deutschlands so weit, dass die Lieferung von Waffen in das irakische Kriegsgebiet gerechtfertigt ist? Betroffenheit wegen der Verfolgung, Wut wegen der Brutalität des IS und ein glücklicherweise gerade in Deutschland weit verbreitetes unbestimmtes Gefühl, dass Krieg nicht die Antwort sein kann, führen dieser Tage vielerorts zu erregten Gesprächen über das Für und Wider von der Aufrüstung der darum bittenden Kurden mit deutschen Waffen bis hin zu anderen Formen einer Beteiligung an der amerikanischen Initiative zum Schutz auch der verfolgten Christen im Irak.
Wäre es nicht doch angezeigt, dem Morden und der Brutalität durch ein beherztes Dreinschlagen ein Ende zu bereiten? Hier und Dort wird fragmentarisch auch auf die Elemente der Theorie vom Gerechten Krieg zurückgegriffen. Kann diese Theorie hilfreich sein bei der Meinungsbildung? – Wie kann dieses kontroverse, heiße Eisen, das gerade auch für junge Menschen ein wichtiges Thema ist, im Klassenraum angepackt werden?

Autor: MatthiasHeil

Lehrkraft für Katholische Religion und Englisch an der Winfriedschule Fulda; Assistent, IT- und Ausbildungsbeauftragter am Studienseminar für Gymnasien in Fulda. – Kontakt: Mail, Twitter

9 Kommentare

  1. Einige Ideen dazu:

    (1) “Waffengewalt gegen den Terror der IS kann aus Sicht des früheren EKD-Ratsvorsitzenden eine Pflicht sein. Pazifismus heiße nicht Passivität, sagte Wolfgang Huber der ZEIT.” – Welchen Argumenten Hubers stimmst du zu, welchen eher nicht? Warum?

    (2) Wolfgang Thielmann empfiehlt in der ZEIT den Kirchen ein dringendes Update der Stellungnahmen zu Krieg und Frieden. Teilst du seine Ansicht? Warum (nicht)?

    (3) Recherchiere den Text und die Geschichte von “Es ist an der Zeit” von Hannes Wader (hier in einer Version von dem für ganz andere Texte bekannten Alligatoah) – inwiefern beeinflusst ein solches Lied deine Sicht von Krieg und Frieden?

    Antworten
  2. Pingback: Gerechter Krieg, gerechter Frieden… | MatthiasHeil.de - Ein Lehrnerblog

  3. hilgerpetra

    02/09/2014 @ 16:54

    Diskutiert das folgende Zitat Bonhoeffers:
    “Kirche muss nicht nur die Opfer unter dem Rad verbinden, sondern dem Rad selbst in die Speichen fallen.”

    Antworten
  4. Jörg Lohrer

    03/09/2014 @ 9:53

    Verfolge die Auseinandersetzung in Deutschland und erstelle ein Mindmap mit den wichtigsten Aussagen – ein guter Startpunkt ist dieser Überblick bei der Tagesschau.

    Aus welchen Gründen ist ein militärisches Eingreifen für dich möglich/unmöglich? – Einen Überblick über die Theorie des “Gerechten Kriegs” und des “Gerechten Friedens” liefert dieser Beitrag. Stelle die für dich wesentliche Information stichwortartig zusammen und nimm sie in deine Argumentation auf.

    Antworten
  5. Jörg Lohrer

    03/09/2014 @ 16:48

    “Nur“
    Ein Mensch, der, sagen wir, als Christ,
    Streng gegen Mord und Totschlag ist,
    Hält einen Krieg, wenn überhaupt,
    Nur gegen Heiden für erlaubt.
    Die allerdings sind auszurotten,
    Weil sie des wahren Glaubens spotten!
    Ein andrer Mensch, ein frommer Heide,
    Tut keinem Menschen was zuleide,
    Nur gegenüber Christenhunden
    Wär jedes Mitleid falsch empfunden.
    Der ewigen Kriege blutige Spur
    Kommt nur von diesem kleinen „nur“.
    Eugen Roth (dt. Schriftsteller, 1895 – 1976)
    Interpretiere das Gedicht!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.