Artikelformat

Laudato si

Die Erde als Mülldeponie, Wasser als Ware, Erderwärmung als Fluchtursache.
Der Raubbau der Einen geschieht auf Kosten der Anderen: “Unser Haus wird zerstört, und das fügt allen Schaden zu, vor allem den Ärmsten. Mein Appell richtet sich an die Verantwortung. Es geht um die Aufgabe, die Gott dem Menschen in der Schöpfung gab: Den Garten, in den er ihn gesetzt hat, zu bebauen und ihn zu hüten”, sagt Papst Franziskus zur Veröffentlichung der “grünen” Enzyklika Laudato si (PDF).
In den Blog-Kommentaren erstellen wir gemeinsam Ideen für den Religionsunterricht zu diesem aktuellen Impuls:

10 Kommentare

  1. Claus Laabs

    18/06/2015 @ 11:19

    Hier ein paar ausgewählte Filme vom Downloadportal der Katholischen und Evangelischen Medienzentralen:

    Nutzloser Hund

    Originaltitel: Useless Dog
    Dokumentarfilm – Deutschland 2004
    Laufzeit: 5 Minuten
    Empfohlen: ab 10 Jahren – Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG
    Beschreibung
    Ein irischer Bauer macht sich Gedanken über seinen “nutzlosen Hund”. Statt Schafe zu hüten, läuft er vor ihnen weg und verschläft den Rest des Tages. Der Bauer akzeptiert seinen Hund, “so wie er ist”. Impulsfilm zu den Themen Schöpfung, Rechtfertigung, Sinnfrage, Arbeitsethos, Erwartungen und Toleranz. – Arbeitsanregungen im ROM-Teil.
    Link zum Medienportal: https://www.medienzentralen.de/medium5/Nutzloser-Hund

    Rain is falling

    Kurzspielfilm – Deutschland 2004
    Laufzeit: 15 Minuten
    Empfohlen: ab 8 Jahren – FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung
    Beschreibung
    Irgendwo im Norden Afrikas. Ein Mädchen arbeitet schwer, um Wasser nach Hause zu tragen und sich um ihre kranke Mutter und den Haushalt zu kümmern. Wasser spielt eine metaphorische Rolle in dem kurzen Film. Als essentieller Teil des täglichen Lebens, kann es nicht als selbstverständlich gelten und es kostet Mühe und Aufwand, es zu besorgen. Zuviel vom “Elixir des Lebens” kann aber auch schnell zur Bedrohung werden. Und so wie nur Kinder es können, findet das Mädchen eine einfache Lösung…
    Link zum Medienportal: https://www.medienzentralen.de/medium10169/Rain-is-falling

    Albert sagt … Ökologisches Gleichgewicht

    Reihe: Albert sagt … Natur – aber nur!
    Trickfilm – Deutschland 1995
    Laufzeit: 75 Minuten
    Empfohlen: ab 6 Jahren – FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung
    Beschreibung
    Albert ist eine Fantasie-Figur, die an einen Raben erinnert. In der Serie “Natur – aber nur” setzt er sich für ein besseres Umweltverständnis ein. Unterstützt von seinen “tierischen” Freunden erklärt Umweltprobleme konkret und anschaulich und zeigt Regelkreisläufe klar, verständlich und ohne pädagogischen Zeigefinger auf.

    Der Wert eines Vogels (25 Min.)
    Eine vorwitzige Raupe beschimpft die Vögel als “gut für überhaupt nichts”. Albert möchte sie davon überzeugen, daß Vögel unbezahlbar sind. Das gelingt ihm zwar nicht, doch erfährt der Zuschauer einiges über den Nutzen der Vögel.

    Der Boden lebt (25 Min.)
    In dieser Folge lernt Albert über einen Wurm das vielseitige Leben der Erde kennen. Die technikversessene landwirtschaftliche Produktionsweise mit ihren riesigen Monokulturen zerstört dieses Leben und den natürlichen Kreislauf zwischen Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen in der Erde. Albert spricht sich für die natürliche Landwirtschaft aus, die in keiner Weise vorsinflutlich ist, sondern sich auf altes Wissen bezieht. Anstelle von Kunstdünger, natürliche Düngung, statt Unkrautvernichtungsmittel bestimmte hilfreiche Pflanzen neben dem Acker anbauen, wie beispielsweise Knoblauch und vieles mehr.

    Energie, es geht auch anders (25 Min.)
    Albert, umgeben von zahlreichen elektrisch betriebenen Haushaltsgeräten, macht sich bewußt, daß Energie mehr ist als Strom aus der Steckdose. Er verfolgt den Weg des Stroms bis in ein Kohlekraftwerk und muß feststellen, daß die so produzierte Energie mehr ist als Strom aus der Steckdose, daß die so produzierte Energie extrem umweltbelastend ist, mit Nebenwirkungen wie dem “sauren Regen” bis hin zum “Treibhauseffekt”. Auch gegen die Atomenergie spricht er sich aus. Albert schlägt den Einsatz von Sonnenkollektoren und Windrädern vor.
    Link zum Medienportal: https://www.medienzentralen.de/medium372/Albert-sagt-OEkologisches-Gleichgewicht

    Glaube und Geld
    Verantwortlich wirtschaften

    Dokumentarfilm – Deutschland 2010
    Laufzeit: 26 Minuten
    Empfohlen: ab 16 Jahren – Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG
    Beschreibung
    Dreht sich alles ums Geld? Fragen nach den ethischen Grundlagen wirtschaftlichen Handelns stehen im Fokus öffentlichen Interesses. Johannes Rosenstein zeigt in seinem neu gedrehten Film an vier Beispielen (1. Dietmar May: Biobauer; 2. Fred Jung: JUWI; 3. Marlehn Thieme: Deutsche Bank; 4. Wolfgang Gutberlet: tegut), wie sich eine christliche Grundeinstellung auf unternehmerisches Handeln auswirken kann. Filmsequenzen, didaktische Hinweise sowie ausführliches Arbeitsmaterial ermöglichen eine vertiefte Auseinandersetzung mit wirtschaftsethischen Fragen.
    Link zum Medienportal: https://www.medienzentralen.de/medium95/Glaube-und-Geld

    Antworten
  2. Naturerlebnisse für Kinder und Jugendliche sind gut und wichtig! Für diese Worte bekommt
    man öffentlich wie privat wohl meistens Applaus. Und praktisch? – Tatsächlich bleiben Kinder und Erwachsene heute mehr in geschlossenen Räumen als früher und die Folgen sind statistisch gut ablesbar. Appelle von prominenter Seite sind gut – und doch muss der notwendige Perspektivwechsel persönlich erprobt werden. Dazu braucht es religionspädagogische Angebote.

    In unserer Landeskirche gibt es das Projekt “One day without shoes. Ein Grenzgang auf den Spuren biblischer Einfachheit”. Regelmäßig laden wir Kinder und Jugendliche dazu ein, am Rande der Stadt auszuprobieren, wie sich eine Naturbegegnung anfühlt, wenn man dem Vorschlag Jesu folgt und sein Geld, seine Schuhe, seinen Rucksack, seine Süßigkeiten und sein Handy zu Hause lässt. Dafür lernt man sein Essen zu teilen und kann erzählen, wie zickig ein offenes Feuer sein kann und wie gut selbstgebackenes Brot schmeckt.

    Ob diese begrenzte Aktion wirklich zu mehr Nachhaltigkeit führt, wissen wir noch nicht. Die Äußerungen der Schülerinnen und Schüler in den Reflexionsphasen sind aber bisher sehr ermutigend.
    Übrigens: Am 11.07. kann man die Aktion selbst ausprobieren.

    Antworten
  3. Jörg Lohrer

    18/06/2015 @ 14:05

    Ist Wasser ein Menschenrecht?
    Zum Thema Wasser schreibt Papst Franziskus in der Enzyklika Laudato si auf S.30: “Während die Qualität des verfügbaren Wassers ständig schlechter wird, nimmt an einigen Orten die Tendenz zu, diese knappe Ressource zu privatisieren; so wird sie in Ware verwandelt und den Gesetzen des Marktes unterworfen. In Wirklichkeit ist der Zugang zu sicherem Trinkwasser ein grundlegendes, fundamentales und allgemeines Menschenrecht, weil es für das Überleben der Menschen ausschlaggebend und daher die Bedingung für die Ausübung der anderen Menschenrechte ist”.
    Der Chef des Nestlé-Konzerns Peter Brabeck-Letmathe findet das extrem:

    Analysiere die Aussagen und beschreibe deinen eigenen Standpunkt!

    Antworten
  4. Der European diagnostiziert ein interessantes Verhältnis zwischen der Enzyklika und Ansichten/Einstellungen der Grünen.

    a) Stellt dieses Verhältnis thesenartig aus dem Artikel zusammen: http://www.theeuropean.de/sebastian-moll/10293-neue-enzyklika-von-papst-franziskus

    b) Kontaktiert eine Person, die sich bei den Grünen engagiert, und überprüft im Gespräch (mit von euch vorbereiteten Zitaten aus der Enzyklika) dieses vom European behauptete Verhältnis.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.